Archiv der Kategorie 'Hochschulpolitik'

Bericht aus dem Institutsrat am 16.12.2015

- Die inhaltlichen Punkte einer ‚kleinen‘ Studienreform für eine Studienordnung 2016 (gültig ab Wintersemester 16/17) wurden durchgegangen und verabschiedet. Im Mono-Bachelor ändert sich bis auf ein paar Umformulierungen und den Studienverlaufsplan (pol. Theorie vor pol. Systeme und Vergleich gezogen) nichts – größere Umstrukturierungen werden erst für 2017/2018 angepeilt.
Die eigentliche Reform findet nur für das Nebenfach statt, wo in Zukunft die Pflicht zum BRD-Modul wegfällt, und aus dem reinen ‚BRD‘-Modul ein ‚Politische Systeme und Vergleich‘-Modul wird. Im Grundlagenbereich kann somit dann frei aus Internationale Beziehungen, Politische Theorie und Politische Systeme und Vergleich gewählt werden (2 aus 3).
Die Studienordnung muss allerdings noch durch die verschiedenen Verwaltungsinstanzen und den Fachbereichsrat.

- Im nächsten Institutsrat wird es auf Antrag der OSI-Ausbildungskommission (ABK) zu einer Diskussion bezüglich der Überbuchungen am Institut (weitaus mehr Zulassungen als eigentlich vorgesehen) und der damit verbundenen Auswirkungen auf die Lehre (überfüllte Seminare; erhöhter Bedarf an Lehrveranstaltungen, der aus dem Lehrpersonal nicht ausreichend gedeckt werden kann) kommen.

Bericht aus dem Institutsrat am 18.11.2015

– Beschlossen wurde zunächst das Auslaufen des Diplomstudiengangs Politikwissenschaft -> dies war in der letzten Sitzung noch durch studentisches Gruppenveto verhindert worden, hatte aber nur aufschiebende Wirkung.

- Allerdings konnte ein Antrag auf letztmalige Diplom-Prüfungstermine am 30.09.2017 abgewehrt werden. Der von studentischer Seite eingebrachte Gegenentwurf mit letztmaligen Prüfungsterminen am 30.09.2020 sowie einer umfassenden Härtefallregelung konnte knapp durchgesetzt werden.
(mehr…)

Gestaltet eure Lehre mit! 08.07.15

Bericht aus dem Institutsrat am 17.06.2015

Gute Nachrichten: Erfolg im Institutsrat

- Nach dem monatelangen Kampf um die Ersti-Tutorien verpflichtet sich das Institut, 20 Tutorien (27.000 €) zu finanzieren! Damit sind die Ersti-Tutorien auch für Nebenfächler*innen gesichert. Problematisch bleibt allerdings, dass 1 Tutor*in mit 1 SHK-Vertrag 2 Tutorien geben muss. Bezahlt wird immerhin endlich nach regulären 41-Monatsstunden-Verträgen.

- Der studentischen Forderung folgend, distanziert sich der Institutsrat in einer Stellungnahme vom Vortrag Andreas Schlüters, seinen Verschwörungstheorien und antisemitischen Aussagen.

- Auf Antrag der FSI*OSI wurde die Denomination für die neue Professur „Vergleichende Politikwissenschaft Schwerpunkt Deutschland / Frankreich“ um die Punkte „Kenntnisse zur deutsch-französischen Geschichte unter Berücksichtigung der Zeit des Nationalsozialismus und der deutsch-französischen Kolonialgeschichte“ sowie „Kompetenzen im Bereich Gender und Vielfalt“ unter „gewünschte Anforderungen“ erweitert.

Offenes Plenum

Liebe*r Komilliton*in,

Bist du an Hochschul- und/oder Berliner Stadtpolitik interessiert? Denkst du, dass das beides sowieso zusammengehört? Schlägt dein Herz links und feministisch? Dann komm doch beim nächsten Treffen der FSI*OSI vorbei:

Donnerstag, 4.6., 18:45 Uhr, Rotes Café
Vorher gibt’s Küfa („Küche für alle“, leckeres veganes Essen gegen Spende). =)

Kurz zu uns:
fsi*osi ist die Abkürzung für „Fachschaftsinitiative Otto-Suhr-Institut“

Wir sind für …
* gesellschafts- und herrschaftskritische Uni
* basisdemokratische Entscheidungen, Beteiligung und Diskussion
* Aktion, Protest und Veto

Wir sind gegen …
* jede Form von Herrschaft: Rassismus, Antisemitismus, Sexismus usw.
* Elite, Exzellenz und Studiengebühren
* Leistungsdruck und Uniformität

Wir machen …
* Tresen: allmonatlicher Barabend mit Vortrag und Diskussion (zB „Heckler & Koch – Illegaler deutscher Waffenhandel und mexikanisches Polizeiversagen“)
* Veranstaltungen: Vorträge und Workshops mit aktuellem Bezug (zB „Kapitalismuskritik und Antisemitismus“), studentischer Institutstag
* Gremien und Arbeitskreise: aktive Mitarbeit in I-Rat, FBR, StuPa, Berufungskommissionen (zB Professuren „Gender und Vielfalt“, „Politik und Recht“)

Wir wollen dich und deine Themen kennenlernen!
Deine fsi*osi

Hearings für die „Gender und Vielfalt“ Professur

In der kommenden Woche finden am Dienstag und Donnerstag die Hearings zur Neubesetzung der Professur für Gender und Vielfalt statt. Hearings sind
Vorstellungsgespräche zwischen der Uni, die einen freien Lehrstuhl neu besetzen will, und Bewerber_innen, die auf diesen freien Lehrstuhl berufen
werden wollen.

Als Studierende habt Ihr die Möglichkeit und das Recht, an der Berufung mitzuwirken. Ihr könnt mitentscheiden, wer in den nächsten Jahren am OSI
lehrt und forscht, Vorlesungen hält, Seminare anbietet und Eure Haus- und Abschlussarbeiten betreut.

Am kommenden Donnerstag und Freitag wird jede_r der sechs Bewerber_innen auf die Professur für Gender und Vielfalt eine 20-minütige Lehrprobe für Euch geben. Während dieser Lehrprobe könnt Ihr Fragen zu Themen stellen, die Euch interessieren und die ein_e Professor_in für Gender und Vielfalt Eures Erachtens nach beherrschen sollte. Nach der Lehrprobe könnte Ihr dann beurteilen, ob und inwieweit Ihr die einzelnen Kandidat_innen für befähigt haltet, interessante und anregende Lehrveranstaltungen anzubieten und Eure wissenschaftlichen Vorhaben sachkundig und hilfreich zu
begleiten. Mit Eurem Urteil entscheidet Ihr darüber mit, wer der_die nächste Professor_in für Gender und Vielfalt am OSI wird.

Neben dieser Lehrprobe hält jede_r Kandidat_in einen Fachvortrag und wird von den Mitgliedern der Berufungskommission zur Motivation und den
Umständen seiner Bewerbung, seiner besonderen Eignung etc. befragt. Die vielversprechenden Vortragsthemen findet Ihr weiter unten zusammen mit den Namen der Bewerber_innen und dem Ort und Zeitpunkt der Hearings.

Es würde mich sehr freuen, viele von Euch am 10. und 12. Februar 2015 zu sehen und als studentisches Mitglied der Berufungskommission Eure
Einschätzungen der einzelnen Bewerber_innen zu hören.

Alles Liebe,
Liza Pflaum, studentisches Mitglied der Berufungskommission „Gender und Vielfalt“ für die FSI*OSI

„Öffentliche Hearings im Rahmen des Berufungsverfahrens Universitätsprofessur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Gender
und Vielfalt“

Wann: Dienstag, 10. Februar und Donnerstag, 12. Februar 2015
Wo: Henry-Ford-Bau, Garystr. 35, Konferenzraum III, 2.OG

_10. Februar_

9.00 Uhr Susanne Lettow
„Geschlecht und Vielfalt in der globalen Bioökonomie. Herausforderungen
für die politische Theorie“

11.00 Uhr Sabine Beckmann
„Analysen des sozialen Wandels aus intersektionaler Perspektive“

13.00 – 13.30 Uhr Pause

13.30 Uhr Gülay Caglar (Konferenzraum I)

„Gender Matters: Geschlecht als Kategorie zur Analyse der
Geschlechterpolitik in internationalen
Organisationen“

_12. Februar_

09.30 Uhr Tina Spies
„Transnationale Perspektiven in der Genderforschung“

11.30 Uhr Nikita Dhawan
“What Difference does Difference Make? Gender, Diversity and Transnational
Politics”

13.30 – 14.00 Uhr Pause

14.00 Uhr Kyoko Shinozaki
“An intersectional perspective on social inequalities and diversity:
migrant citizenship in gendered
transnational mobilities”

Erstsemester-Tutorien erhalten – Kommt in den Insitutsrat am 04.02.2015

Am Mittwoch, den 04.02.2015, wird im Institutsrat (I-Rat) des Otto-Suhr-Instituts ab 09:30 Uhr(in der Ihnestr 21, Hörsaal b) über den Erhalt der Erstsemester-Tutorien entschieden!

Wir laden daher dazu ein, sich an der Debatte im I-Rat zu beteiligen und für den Erhalt der Erstsemester-Tutorien zu streiten!
(mehr…)

Nachbereitung des Institutstages

Wie bei der Podiumsdiskussion angekündigt lädt die FSI*OSI alle Interessierten zur Nachbereitung des Institutstages ein. Wir wollen gemeinsam mit euch diskutieren und überlegen, wie die Vielfalt der Lehre am OSI gerettet werden kann und welche Möglichkeiten uns hierzu offenstehen.

Dienstag, 3.2.2015 / Ihnestr. 21 / Hörsaal E / 18:00 Uhr

Wir freuen uns auf euch!

Der Institutstag 2015 am Dienstag, den 27.01.15

* Findest du auch, dass es in manchen Modulen einfach keine spannenden Seminare gibt?
* Bekommst du auch Platzangst, wenn ihr euch mit 60 Menschen den Seminarraum im UG teilen müsst?
* Fragst du dich auch, warum es nur noch so wenige Tutorien zur Begleitung der Vorlesungen gibt?
* Findest du es auch ungerecht, dass manche deiner Lehrbeauftragten nur 3 bis 5 Euro pro Stunde verdienen?

Diese Fragen stellen sich uns auch und deshalb möchten wir am Dienstag, den 27.01. 1) über die Strukturen und Partizipationsmöglichkeiten am OSI aufklären, 2) zeigen, was Vielfalt in der Lehre bedeuten kann und 3) eine Diskussion über die Zukunft des OSIs anstoßen.

„Womit wollen wir uns in unserem Studium beschäftigen und unter welchen Bedingungen?“

Struktur des Institutstages:
– Workshops zu Hochschul- und Institutspolitik (11 – 13 Uhr)
– Workshops zu unterrepräsentierten Bereichen der Politikwissenschaft (14 – 16 Uhr)
– Podiumsdiskussion: Die Zukunft des OSI (16:30 – 18 Uhr)
– Vortrag: „Deutsche Zustände 2015“ über Pegida & Co. (18 – 20 Uhr)

Hier das Programm des Institutstags 2015

*** 10:00 – 10:30 | Einführung und Begrüßung ***
Foyer des Otto-Suhr-Instituts, Ihnestraße 21

*** 11:00 – 13:00 Uhr | Workshop-Phase I ***
Einführung in politische Prozesse am Otto-Suhr-Institut
Raumnummern der Workshops hängen am 27.01. ab 10 Uhr im Foyer der Ihnestraße 21 aus.

01 | Wie Politik und soziale Bewegung verbinden – Prof. Dr. Peter Grottian, Prof. Dr. Bodo Zeuner

02 | Wissenschaft und Methode – Wie die Mittel den Zweck und der Zweck die Mittel heiligt – Laszlo Strzoda

03 | Studierendenengagement an der Hochschule: Was sind meine Möglichkeiten? – Isabell Schaller, Robert Haltaufderheide, Arik Rückemann

04 | Struktur- und Exzellenzplanung: Was erwartet uns demnächst an der „Freien“ Universität? Werden die letzten kritischen Strukturen
abgeschafft? – Mathias Bartelt

*** 13:00 – 14:00 | Mittagspause ***
Säuberung der Gedenktafel an der Ihnestraße 22

Zur Erinnerung an und Aufarbeitung der Kolonialgeschichte des ehemaligen „Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik“ (KWI-A)

*** 14:00 – 16:00 Uhr | Workshop-Phase II ***
Vielfältige Lehre: unterrepräsentierte Bereiche am Otto-Suhr-Institut
Raumnummern der Workshops hängen am 27.01. ab 10 Uhr im Foyer der Ihnestraße 21 aus.

05 | Decolonizing Knowledge – Prof. Dr. Grada Kilomba

06 | Queer-Feministische Perspektiven in der Politikwissenschaft –
erkämpft, erduldet, erledigt? – Dipl. Pol. Pia Garske, Dipl. Pol. Inga
Nüthen

07 | Das Gestern im Heute: warum politische Ideengeschichte? – Martin Fries, Dipl. Pol. Timo Pongrac

08 | Politik von unten in der neoliberalen Stadt – Dipl. Pol. Robert Maruschke

09 | Revolution und Bürgerkrieg in Syrien – Hannah Wettig, Carl Melchers

10 | Die NSU-Staatsaffäre: Verfassungsschutz außer rechtsstaatlicher Kontrolle? – Prof. Dr. Hajo Funke

*** 16:30 – 18:00 Uhr | Podiumsdiskussion ***
mit Prof. Dr. Tanja A. Börzel, Martin Fries und Peter Grottian
Moderation Maren Streibel und Joshua Bauer

Wir wollen über die thematische Ausrichtung des Instituts und die Bedingungen, unter denen Lehre stattfindet, debattieren. Es wird einen
freien Stuhl für Beiträge aus dem Publikum geben. Während der Diskussion werdet ihr also die Möglichkeit haben eure Fragen zu stellen und Bedürfnisse zu äußern.

*** 18:00 – 20:00 | Deutsche Zustände 2015 ***
Interventionen von Bilgin Ayata, Naika Foroutan und Hajo Funke
Moderation Cilja Harders

organisiert von der FSI*OSI
Das ausführliche Programm auf: facebook.com/fsiosi
Fragen zum Institutstag an: institutstag2015@gmx.de

Bericht vom Institutsrat am 02.07.2014

Als erstes wurde am Mittwoch im Institutsrat die Studienordnung eines neu eingeführten 30-LP-Moduls Politikwissenschaft für die Studierenden des JFKs beschlossen.

Nächster Tagesordnungspunkt war die Beratung und Abstimmung einer Beschlussvorlage der Ausbildungskommission (ABK) mit Umsetzungsvorschlägen zur Verbesserung der Studienbedingungen im MA-Politikwissenschaft. Angestoßen worden war die Beratung über Möglichkeiten der Verbesserung der Studienbedingungen bereits im letzten Semester von einer Gruppe von Masterstudierenden, die in einem ausführlichen Brief an den Institutsrat Missstände angeprangert hatten, die zum Teil mit der neuen Masterstudienordnung verbunden sind, zum Teil aber auch alle Studierenden des OSIs betreffen. Als konkrete Verbesserungsvorschläge hatte die Ausbildungskommission (ABK) drei Punkte formuliert:
(mehr…)