Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Tresen: 23.10.17, Film: FU – eine Gegendarstellung

-

Allmonatlicher Tresen der FSI*OSI

„FU – eine Gegendarstellung“ oder was es an der FU zu kritisieren gibt und wieso vieles mehr Schein als Sein ist

Was? Film: FU – eine Gegendarstellung(41min) schauen, diskutieren und zusammen trinken
Wann? 23.10.17, 19:00 Einlass, 19:30 Beginn
Wo? Bandito Rosso, Lottumstr. 10a
Wie viel? Eintritt wie immer frei, Getränke zu günstigen Preisen

„Eine Gegendarstellung zum offiziellen Imagefilm der Freien Universität Berlin. Basierend auf der Initiative von Studierenden der Universität.“
Wir werden den Film „FU – eine Gegendarstellung“(41min) schauen, über den Film diskutieren und wie immer den Abend mit kalten Getränken und Kicker ausklingen lassen.
(mehr…)

IUVENTA – Soliparty zum Semesterauftakt, 19.10.2017

Auch dieses findet wieder im Rahmen der kritischen Orientierungswochen an der FU, HU und TU eine Party statt. Die Gewinne werden gespendet an Jugend rettet e.V.

Was? Party auf 2 Floors; Techno, House, Trash&Alltime-Favourites; Essens- und Infostände
Wann? 19.10.2017, 22:00
Wo? Humboldthain Club, Hochstr. 46
Wie viel? 6-10€

Mehr Infos weiter unten

(mehr…)

Kritische O-Wochen an der FU starten

Ab morgen beginnen die Kritischen Orientierungswochen an der FU (Korfu) mit zwei Wochen vollem Programm. Alle Infos findet ihr auf korfu-berlin.org, in der Facebook-Veranstaltung und auf der FB-Seite der Korfu.
Es gibt neben dem Programm an der FU auch die Kritischen Orientierungswochen an der HU, dass Programm findet ihr hier. Beide Orientierungswochen sind für alle Leute offen und nicht nur für die Studis der jeweiligen Uni.

(mehr…)

Ersti-Tage Programm WiSe 2017/18

Auch dieses Jahr organisieren wir wieder Orientierungstage für alle Erstsemesterstudis am OSI. Egal ob Master, Bachelor, Lehramt, Neben- oder Hauptfach, alle sind eingeladen. Das Program findet ihr hier direkt als Bild und in größer nochmal hier

Blog wird aufgeräumt und überarbeitet

Wir haben in letzter Zeit den Blog nicht so ausführlich gepflegt, wollen aber zum neuen Semester (WiSe 2017/18) mal ein bisschen aufräumen und den Blog verbessern. Wenn ihr dafür Ideen habt, dann kommentiert unter dem Artikel, schreibt uns einfach an fsi.osi@riseup.net oder auf Facebook-Seite.

Was wollen wir verbessern?
Es gibt z.B. einige Texte oder Veranstaltungen, die wir nur bei Facebook gepostet haben, die wollen wir hier noch nachtragen und versuchen in Zukunft alles wichtige bei FB und in dem Blog zu posten. Das hilft einerseits Menschen, die facebook nicht benutzen auch auf dem Laufenden zu bleiben, außerdem funktioniert der Blog mit seiner Suchfunktion und den Tags viel besser als Archiv um mal zu schauen was vor 1, 2 oder 5 Jahren die FSI so gemacht hat oder was für Tresen es alles schon gab. Außerdem haben wir in dem Blog, der erst 10 Jahre alt ist, diese Funktion hier gefunden:
(mehr…)

Neuwahlen für AS, FBR und Irat 09.+10.05.17

Neuwahlen für den akademischen Senat, Fachbereichsrat und Institutsrat am 09.+10.05.17

Wie einige von euch möglicherweise schon mitbekommen haben, werden am 9. und 10. Mai (also Dienstag und Mittwoch diese Woche) die Wahlen zum Akademischen Senat wiederholt. Am OSI bzw. am Fachbereich PolSoz werden außerdem der Institutsrat sowie der Fachbereichsrat erneut gewählt.

Zu den Neuwahlen kommt es, weil die Verwaltung bei der Wahl im Januar gepfuscht hat und einige Studierende und Angestellte aufgrund veralteter Wähler*innenverzeichnisse, in denen sie nicht gelistet waren, ihr Stimmrecht nicht wahrnehmen konnten.

(mehr…)

Rund um den 1. Mai 2017

Rund um den 1. Mai 2017

Wir haben mal eine kleine, unvollständige Zusammenstellung von Aktionen und Events die rund um den 1. Mai passiert sind erstellt. Wir beschäftigen uns eben nicht nur mit Hochschulpolitik.

(mehr…)

Tresen: 24.04.17, Doku: Kontinuitäten der Ausgrenzung

- allmonatlicher Tresen der FSI*OSI am 24.04.2017 -

Im Nationalsozialismus wurden sogenannte „Asoziale“ stigmatisiert, verfolgt, gequält und ermordet. 1945 bildet hierbei jedoch keinen Bruch sondern gesellschaftliche Verhältnisse, die durch die nationalsozialistische Ideologie geprägt wurden bestehen teilweise fort. Die im Jugendkonzentrationslager Uckermark Inhaftierten zählten lange Zeit zu den “vergessenen Verfolgten” des Nationalsozialismus und haben keine öffentliche Anerkennung erfahren.
Der Dokumentarfilm „…dass das heute noch immer so ist – Kontinuitäten der Ausgrenzung“ zeigt dies exemplarisch an der Geschichte von Maria Potrzeba auf. Vor dem Film wird eine Person von der Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V. einen kurzen Vortrag zur aktuellen Situation des Gedenkorts halten. Anschließend an den Film wird ein Mensch aus dem Filmteam, für Fragen und Diskussion zur Verfügung stehen.

(Hintergrund)Infos zu dem Film findet ihr hier: http://film-kontinuitaeten-heutenoch.de/
Infos zu der Gedenkort Initiative gibt es hier: http://www.gedenkort-kz-uckermark.de/

Der Tresen wird ab 19 Uhr geöffnet sein, ab 19:30 Uhr beginnt die Veranstaltung.

Ort: Bandito Rosso, Lottumstraße 10A, 10119 Berlin
Eintritt wie immer frei

Tresen: 27.03.17 Wie frei ist die Türkei? Journalismus als Verbrechen

Wie frei ist die Türkei? Journalismus als Verbrechen
– allmonatlicher Tresen der FSI*OSI am 27.03.2017 -

Eine ehemalige OSI-Studentin und jetzige Redakteurin Yagmur von Özgürüz (ozguruz.org) wird über die Repression in der Türkei, das Verfassungsreferendum am 16. April und die Rolle von regierungskritischem Journalismus (im Exil) berichten.

Einige zentrale, brandaktuelle Fragen werden erörtert:
Wie ist es um die (Presse)freiheit in der Türkei bestellt? Welche Rolle kann Özgürüz von Berlin aus einnehmen? Was bedeutet der Fall Deniz Yücel? Wie ist der türkische AKP-„Wahlkampf“ in Europa zu bewerten? Wer leidet unter den offiziellen deutsch-türkischen Beziehungen? Was können wir bis zum Referendum erwarten?

Wann? Mo. 27.03 Einlass: 19:30 Beginn: 20:00
Wo? Bandito Rosso – Lottumstraße 10A, 10119 Berlin
Wie viel? wie immer nüscht – Eintritt frei

Remember Mahmud Azhar

Remember Mahmud Azhar

Heute am 6.März jährt sich der Todestag des in Pakistan geborenen FU-Studenten Mahmud Azhar zum 27. Mal. Als unmittelbare Folge eines rassistischen Angriffs am 7.Januar 1990 im Institut für Biochemie verstarb er im Alter von 40 Jahren.

„An Mahmud Azhar erinnert sich an der Freien Universität heute fast niemand mehr. […] Es besteht eine unabdingbare Notwendigkeit das zu ändern und den unerträglichen Zuständen, die dieses Vergessen möglich gemacht haben, offensiv zu begegnen.“

Im Januar hat zur Jährung des Angriffs der AStA FU eine Mahnwache mitorganisiert, aber wir möchten hiermit nochmals Mahmud Azhars gedenken.

Der Artikel über den Angriff, den Prozess gegen den Mörder und das weitere Gedenken ist sehr lesenswert.
https://www.astafu.de/content/remember-mahmud-azhar

Nach wie vor fehlt ein öffentlicher Gedenkort für Mahmud Azhar an der FU.

Kein Vergeben, Kein Vergessen!
Für ein Ende der rassistischen Gewalt!