Archiv für Januar 2014

FSI*OSI Tresen

„I hate my f***ing hometown“

Ob die jährliche Nazidemonstration, rassistische Übergriffe auf ausländische Student_innen oder die erschreckend hohe Stimmabgabe für die NPD bei der U18-Wahl – der Rechtsextremismus stellt in Cottbus und Umgebung ein allgegenwertiges Problem dar. Wer in Cottbus aufwächst, wird unwillkürlich mit diesem Thema konfrontiert.
Die AFA Youth Cottbus hat das Projekt „Aufwachsen in Brandenburg“ als Anlass genutzt, um eine Dokumentation über die historische Entwicklung des Rechtsextremismus und der antifaschistischen Jugendkultur in Cottbus von 1990 bis 2013 zu machen. Ausgangspunkt ist die Zeit nach der Wende, in der gesellschaftliche Umbrüche und die aufkommende Perspektivlosigkeit bei den Jugendlichen zu einem starken Zulauf zur Rechten Szene führten. Ob und in wie weit sich die Situation in Cottbus innerhalb der 24 Jahre geändert hat, ist das zentrale Thema der Dokumentation. Interviews mit verschiedenen Personen und Gruppen, die sich gegen Rassismus engagieren, sowie vergessenes Filmmaterial beleuchten wichtige Ereignisse in der Entwicklung.

Wann? Montag, 27. Januar, 19 Uhr
Wo? Bandito Rosso, Lottumstraße 10a

U8 Rosenthaler Platz oder U2 Rosa-Luxemburg-Platz

Wir freuen uns auf euch!
Eure FSI*OSI

Institutsrat vom 15.1.: Alles oder nichts!

Ursprünglich war diese Sitzung eigens zur Verabschiedung des Lehrangebots für das Sommersemester 2014 einberufen worden. Da nebenbei jedoch auch noch über zwei aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierte Nachwuchsgruppen inklusive jeweils einer Juniorprofessur und zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern abgestimmt werden sollte, musste eben alles etwas schneller gehen.

Jedes Jahr können FU-weit 10 Juniorprofessuren aus Mitteln der Exzellenzinitiative gefördert werden. Im externen Begutachtungsverfahren wurden vom OSI gleich zwei eingereichte Anträge genehmigt, wohingegen andere Anträge aus dem Fachbereich abgelehnt wurden.
Da die Ausschreibung der Stellen aus den eingereichten Anträgen hervorgehen soll, bleibt dem Institutsrat in diesem Fall keine Einflussnahme auf den Ausschreibungstext. Stimmt das Institut – und noch viel wichtiger der Fachbereich – den Anträgen zu, werden die Stellen genauso ausgeschrieben, wie in den in diesem Fall von Prof. Thomas Risse in Zusammenarbeit mit Prof. Michael Zürn und Prof. Sven Chojnacki gestellten Anträgen vorgesehen. Wird dagegen gestimmt, gibt es eben keine Professuren und die Gelder verfallen.

Die „Juniorprofessur für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen“ , die eine Kooperation des OSIs mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung darstellt und an beiden Institutionen angesiedelt sein soll, wurde von Prof. Zürn, Direktor der Abteilung “Global Governance” am WZB und Professor für Internationale Beziehungen an der FU Berlin, präsentiert. Aufgabe der Juniorprofessur soll neben dem regulären 4-stündigen Lehrdeputat die Leitung einer ebenfalls aus Exzellenzmitteln finanzierten Nachwuchsgruppe zum Thema „Political and Discursive Actorhood of International Organizations“ sein. Laut Ausschreibungstext ist aber auch die Mitarbeit in Forschungsverbünden wie dem Center for Area Studies der FU, dem SFB 700 und der Kolleg-Forschergruppe „Transformative Power of Europe“ vorgesehen.
Mehrmals betont wurde, dass es sich bei beiden Professuren um offene Ausschreibungen handle, obwohl im Rahmen des Antrags bereits jeweils drei Namen hätten genannt werden müssen, die rein theoretisch in Frage kämen – Eine Verfahrensvorgabe der Exzellenzinitiative, die doch etwas widersprüchlich daherkommt.

Prof. Chojnacki stellte daraufhin die „Juniorprofessur für empirische Konfliktforschung mit Schwerpunk Subsahara-Afrika“ vor, zu deren Aufgaben laut Ausschreibung neben dem Lehrdeputat unter anderem die Leitung einer „Dahlem International Network Junior Research Group: Globaler Wandel – lokale Konflikte in Subsahara Afrika“ gehören soll. Der Schwerpunkt liegt laut Chohjnacki bei dieser Professur auf den Auswirkungen internationaler Entwicklungen auf lokale Prozesse, wie zum Beispiel dem Zusammenhang zwischen wachsenden multinationalen Konzernen und dem Phänomen des „Landgrabbing“.

Sowohl bei der Abstimmung über beide Ausschreibungen als auch der Besetzung der Berufungskommissionen gab es jeweils 10 JA-Stimmen und 2 Enthaltungen der Studierendenvertreterinnen. Timo Pongrac merkte noch an, dass sich die Gruppe der Wissenschaftlichen Mitarbeiter gewünscht hätte, bei der Besetzung der Berufungskommission für die IB-Juniorprofessur, mit der sie an sich einverstanden seien, deutlicher mit hätte einbezogen zu werden. Julia Scheurer gab außerdem noch eine Erklärung zu unserem Abstimmungsverhalten. Obwohl zusätzliche Lehre aus Studierendensicht natürlich zu begrüßen ist sei, können wir uns mit dem Verfahren der Exzellenzinitiative, das uns noch weniger Mitspracherechte einräumt, nicht einverstanden geben. Nachdem der Institutsrat abgestimmt hat, wird nun am 29.1. im FBR über die Juniorprofessuren entschieden.

Der zweite Teil der Sitzung widmete sich der Lehrplanung für das kommende Sommersemester. Bedarf und Angebot an Lehrveranstaltungen waren hier weitestgehend deckungsgleich.
Zum Diskussionspunkt wurde die IB-Vorlesung von Prof. Klaus Segbers, die bisher als dreistündiger Kurs angeboten wurde, obwohl in der Studienordnung nur als zweistündig vorgesehen. Cosima Glahn, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Klaus Segbers, argumentierte die dritte Stunde des Kurses bestehe aus einer Diskussionsrunde und sei freiwillig. Die Mehrheit der Diskutant*innen sah hierin aber dennoch einen Nachteil für die Studierenden, die wegen anderer Lehrveranstaltungen die dritte Stunde nicht besuchen könnten und somit benachteiligt seien. Schließlich wurde der Antrag verabschiedet, den Kurs als zweistündige Lehrveranstaltung ins Lehrangebot aufzunehmen.
Und dann ging auch alles ganz schnell. Von den 35 Lehraufträgen hieß es, seien nur 29 kapazitätsrelevant. Von den nicht-kapazitätsrelevanten könnten jedoch nicht alle finanziert werden. Einstimmig wurde entschieden, noch zusätzlich das Seminar „Politische Herrschaft in Afrika und die Rolle der externen Akteure am Beispiel der EU und der Weltbank“ von Medard Kabanda, zu finanzieren, das das Lehrangebot gut ergänze. Erst nach der Abstimmung hieß es, dass dies nun gleichzeitig eine Abstimmung gegen alle anderen zur Debatte stehenden Lehraufträge sei, was bei einigen auf Protest stieß. Dieser wurde jedoch ignoriert und die Sitzung damit beendet.

Institutsrat vom 15.1.: Alles oder nichts!

Ursprünglich war diese Sitzung eigens zur Verabschiedung des Lehrangebots für das Sommersemester 2014 einberufen worden. Da nebenbei jedoch auch noch über zwei aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierte Nachwuchsgruppen inklusive jeweils einer Juniorprofessur und zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern abgestimmt werden sollte, musste eben alles etwas schneller gehen.

Jedes Jahr können FU-weit 10 Juniorprofessuren aus Mitteln der Exzellenzinitiative gefördert werden. Im externen Begutachtungsverfahren wurden vom OSI gleich zwei eingereichte Anträge genehmigt, wohingegen andere Anträge aus dem Fachbereich abgelehnt wurden.
Da die Ausschreibung der Stellen aus den eingereichten Anträgen hervorgehen soll, bleibt dem Institutsrat in diesem Fall keine Einflussnahme auf den Ausschreibungstext. Stimmt das Institut – und noch viel wichtiger der Fachbereich – den Anträgen zu, werden die Stellen genauso ausgeschrieben, wie in den in diesem Fall von Prof. Thomas Risse in Zusammenarbeit mit Prof. Michael Zürn und Prof. Sven Chojnacki gestellten Anträgen vorgesehen. Wird dagegen gestimmt, gibt es eben keine Professuren und die Gelder verfallen.

Die „Juniorprofessur für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen“ , die eine Kooperation des OSIs mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung darstellt und an beiden Institutionen angesiedelt sein soll, wurde von Prof. Zürn, Direktor der Abteilung “Global Governance” am WZB und Professor für Internationale Beziehungen an der FU Berlin, präsentiert. Aufgabe der Juniorprofessur soll neben dem regulären 4-stündigen Lehrdeputat die Leitung einer ebenfalls aus Exzellenzmitteln finanzierten Nachwuchsgruppe zum Thema „Political and Discursive Actorhood of International Organizations“ sein. Laut Ausschreibungstext ist aber auch die Mitarbeit in Forschungsverbünden wie dem Center for Area Studies der FU, dem SFB 700 und der Kolleg-Forschergruppe „Transformative Power of Europe“ vorgesehen.
Mehrmals betont wurde, dass es sich bei beiden Professuren um offene Ausschreibungen handle, obwohl im Rahmen des Antrags bereits jeweils drei Namen hätten genannt werden müssen, die rein theoretisch in Frage kämen – Eine Verfahrensvorgabe der Exzellenzinitiative, die doch etwas widersprüchlich daherkommt.

Prof. Chojnacki stellte daraufhin die „Juniorprofessur für empirische Konfliktforschung mit Schwerpunk Subsahara-Afrika“ vor, zu deren Aufgaben laut Ausschreibung neben dem Lehrdeputat unter anderem die Leitung einer „Dahlem International Network Junior Research Group: Globaler Wandel – lokale Konflikte in Subsahara Afrika“ gehören soll. Der Schwerpunkt liegt laut Chohjnacki bei dieser Professur auf den Auswirkungen internationaler Entwicklungen auf lokale Prozesse, wie zum Beispiel dem Zusammenhang zwischen wachsenden multinationalen Konzernen und dem Phänomen des „Landgrabbing“.

Sowohl bei der Abstimmung über beide Ausschreibungen als auch der Besetzung der Berufungskommissionen gab es jeweils 10 JA-Stimmen und 2 Enthaltungen der Studierendenvertreterinnen. Timo Pongrac merkte noch an, dass sich die Gruppe der Wissenschaftlichen Mitarbeiter gewünscht hätte, bei der Besetzung der Berufungskommission für die IB-Juniorprofessur, mit der sie an sich einverstanden seien, deutlicher mit hätte einbezogen zu werden. Julia Scheurer gab außerdem noch eine Erklärung zu unserem Abstimmungsverhalten. Obwohl zusätzliche Lehre aus Studierendensicht natürlich zu begrüßen ist sei, können wir uns mit dem Verfahren der Exzellenzinitiative, das uns noch weniger Mitspracherechte einräumt, nicht einverstanden geben. Nachdem der Institutsrat abgestimmt hat, wird nun am 29.1. im FBR über die Juniorprofessuren entschieden.

Der zweite Teil der Sitzung widmete sich der Lehrplanung für das kommende Sommersemester. Bedarf und Angebot an Lehrveranstaltungen waren hier weitestgehend deckungsgleich.
Zum Diskussionspunkt wurde die IB-Vorlesung von Prof. Klaus Segbers, die bisher als dreistündiger Kurs angeboten wurde, obwohl in der Studienordnung nur als zweistündig vorgesehen. Cosima Glahn, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Klaus Segbers, argumentierte die dritte Stunde des Kurses bestehe aus einer Diskussionsrunde und sei freiwillig. Die Mehrheit der Diskutant*innen sah hierin aber dennoch einen Nachteil für die Studierenden, die wegen anderer Lehrveranstaltungen die dritte Stunde nicht besuchen könnten und somit benachteiligt seien. Schließlich wurde der Antrag verabschiedet, den Kurs als zweistündige Lehrveranstaltung ins Lehrangebot aufzunehmen.
Und dann ging auch alles ganz schnell. Von den 35 Lehraufträgen hieß es, seien nur 29 kapazitätsrelevant. Von den nicht-kapazitätsrelevanten könnten jedoch nicht alle finanziert werden. Einstimmig wurde entschieden, noch zusätzlich das Seminar „Politische Herrschaft in Afrika und die Rolle der externen Akteure am Beispiel der EU und der Weltbank“ von Medard Kabanda, zu finanzieren, das das Lehrangebot gut ergänze. Erst nach der Abstimmung hieß es, dass dies nun gleichzeitig eine Abstimmung gegen alle anderen zur Debatte stehenden Lehraufträge sei, was bei einigen auf Protest stieß. Dieser wurde jedoch ignoriert und die Sitzung damit beendet.

Institutsrat vom 15.1

Alles oder nichts!

Ursprünglich war diese Sitzung eigens zur Verabschiedung des Lehrangebots für das Sommersemester 2014 einberufen worden. Da nebenbei jedoch auch noch über zwei aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierte Nachwuchsgruppen inklusive jeweils einer Juniorprofessur und zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern abgestimmt werden sollte, musste eben alles etwas schneller gehen.

Jedes Jahr können FU-weit 10 Juniorprofessuren aus Mitteln der Exzellenzinitiative gefördert werden. Im externen Begutachtungsverfahren wurden vom OSI gleich zwei eingereichte Anträge genehmigt, wohingegen andere Anträge aus dem Fachbereich abgelehnt wurden.
Da die Ausschreibung der Stellen aus den eingereichten Anträgen hervorgehen soll, bleibt dem Institutsrat in diesem Fall keine Einflussnahme auf den Ausschreibungstext. Stimmt das Institut – und noch viel wichtiger der Fachbereich – den Anträgen zu, werden die Stellen genauso ausgeschrieben, wie in den in diesem Fall von Prof. Thomas Risse in Zusammenarbeit mit Prof. Michael Zürn und Prof. Sven Chojnacki gestellten Anträgen vorgesehen. Wird dagegen gestimmt, gibt es eben keine Professuren und die Gelder verfallen.

Die „Juniorprofessur für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen“ , die eine Kooperation des OSIs mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung darstellt und an beiden Institutionen angesiedelt sein soll, wurde von Prof. Zürn, Direktor der Abteilung “Global Governance” am WZB und Professor für Internationale Beziehungen an der FU Berlin, präsentiert. Aufgabe der Juniorprofessur soll neben dem regulären 4-stündigen Lehrdeputat die Leitung einer ebenfalls aus Exzellenzmitteln finanzierten Nachwuchsgruppe zum Thema „Political and Discursive Actorhood of International Organizations“ sein. Laut Ausschreibungstext ist aber auch die Mitarbeit in Forschungsverbünden wie dem Center for Area Studies der FU, dem SFB 700 und der Kolleg-Forschergruppe „Transformative Power of Europe“ vorgesehen.
Mehrmals betont wurde, dass es sich bei beiden Professuren um offene Ausschreibungen handle, obwohl im Rahmen des Antrags bereits jeweils drei Namen hätten genannt werden müssen, die rein theoretisch in Frage kämen – Eine Verfahrensvorgabe der Exzellenzinitiative, die doch etwas widersprüchlich daherkommt.

Prof. Chojnacki stellte daraufhin die „Juniorprofessur für empirische Konfliktforschung mit Schwerpunk Subsahara-Afrika“ vor, zu deren Aufgaben laut Ausschreibung neben dem Lehrdeputat unter anderem die Leitung einer „Dahlem International Network Junior Research Group: Globaler Wandel – lokale Konflikte in Subsahara Afrika“ gehören soll. Der Schwerpunkt liegt laut Chohjnacki bei dieser Professur auf den Auswirkungen internationaler Entwicklungen auf lokale Prozesse, wie zum Beispiel dem Zusammenhang zwischen wachsenden multinationalen Konzernen und dem Phänomen des „Landgrabbing“.

Sowohl bei der Abstimmung über beide Ausschreibungen als auch der Besetzung der Berufungskommissionen gab es jeweils 10 JA-Stimmen und 2 Enthaltungen der Studierendenvertreterinnen. Timo Pongrac merkte noch an, dass sich die Gruppe der Wissenschaftlichen Mitarbeiter gewünscht hätte, bei der Besetzung der Berufungskommission für die IB-Juniorprofessur, mit der sie an sich einverstanden seien, deutlicher mit hätte einbezogen zu werden. Julia Scheurer gab außerdem noch eine Erklärung zu unserem Abstimmungsverhalten. Obwohl zusätzliche Lehre aus Studierendensicht natürlich zu begrüßen ist sei, können wir uns mit dem Verfahren der Exzellenzinitiative, das uns noch weniger Mitspracherechte einräumt, nicht einverstanden geben. Nachdem der Institutsrat abgestimmt hat, wird nun am 29.1. im FBR über die Juniorprofessuren entschieden.

Der zweite Teil der Sitzung widmete sich der Lehrplanung für das kommende Sommersemester. Bedarf und Angebot an Lehrveranstaltungen waren hier weitestgehend deckungsgleich.
Zum Diskussionspunkt wurde die IB-Vorlesung von Prof. Klaus Segbers, die bisher als dreistündiger Kurs angeboten wurde, obwohl in der Studienordnung nur als zweistündig vorgesehen. Cosima Glahn, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Klaus Segbers, argumentierte die dritte Stunde des Kurses bestehe aus einer Diskussionsrunde und sei freiwillig. Die Mehrheit der Diskutant*innen sah hierin aber dennoch einen Nachteil für die Studierenden, die wegen anderer Lehrveranstaltungen die dritte Stunde nicht besuchen könnten und somit benachteiligt seien. Schließlich wurde der Antrag verabschiedet, den Kurs als zweistündige Lehrveranstaltung ins Lehrangebot aufzunehmen.
Und dann ging auch alles ganz schnell. Von den 35 Lehraufträgen hieß es, seien nur 29 kapazitätsrelevant. Von den nicht-kapazitätsrelevanten könnten jedoch nicht alle finanziert werden. Einstimmig wurde entschieden, noch zusätzlich das Seminar „Politische Herrschaft in Afrika und die Rolle der externen Akteure am Beispiel der EU und der Weltbank“ von Medard Kabanda, zu finanzieren, das das Lehrangebot gut ergänze. Erst nach der Abstimmung hieß es, dass dies nun gleichzeitig eine Abstimmung gegen alle anderen zur Debatte stehenden Lehraufträge sei, was bei einigen auf Protest stieß. Dieser wurde jedoch ignoriert und die Sitzung damit beendet.

StuPa-Wahl

FSI*OSI

Wir, die Fachschaftsinitiative des Otto-​Suhr-​Instituts sind für eine gesellschafts- und herrschaftskritische Uni, an der Rassismus, Antisemitismus und Sexismus keinen Platz haben. Wir setzen uns außerdem gegen jegliche Art von Elite, Exzellenz und Studiengebühren ein. Da die derzeitigen Mehrheitsverhältnisse es uns leider nicht ermöglichen, die Uni maßgeblich mitzugestalten, greifen wir auch auf konfrontative Mittel zurück, um unseren Positionen Nachdruck zu verleihen und auf Missstände am Institut aufmerksam zu machen. Dazu zählen zum Beispiel Besetzungen oder Aktions-​ und Protestwochen.

Aufruf zur Blockade der Nazidemo in Magdeburg am 18.01.14

Naziuffmarsch in Machdeburch – ham wa immernoch keen Bock druff!

Am 16. Januar 2014 jährt sich die Bombardierung Magdeburgs zum 69. Mal. Seit 1998 nutzen die Nazis dieses Datum um die sogenannten “Helden der deutschen Wehrmacht” und die Opfer der Bombenangriffe zu betrauern. Sie gedenken des Endes des kriegstreibenden, faschistischen Regimes und instrumentalisieren dabei das Gedenken der vielen Magdeburgerinnen und Magdeburger, die am 16.01.1945 gestorben sind oder der Trauer jener, die Angehörige, Bekannte und Freunde verloren haben.

In den letzten Jahren hat sich der Naziaufmarsch in Magdeburg zu einem der größten Aufmärsche in Deutschland entwickelt. Dank der bundesweiten Mobilisierung kamen im Jahr 2013 über 3.000 Gegendemonstrant_innen nach Magdeburg. Doch sind diese – mittlerweile alljährlichen – Naziaufmärsche nur der medienwirksame Teil des Nazi-Problems. Rassistische und neofaschistische Gewalt gehören in Sachsen-Anhalt zur harten Realität. Fast täglich wird ein Übergriff registriert. Neue und alte Nazis gehören in Magdeburg zum Stadtbild und auch politisch sind die Neofaschisten in der Landeshauptstadt überaus aktiv. Der Protest der Zivilgesellschaft gegen rechts fokussiert sich meist nur auf den Aufmarsch im Januar und blendet die gewalttätigen Übergriffe und politischen Manipulationen der Rechten in der übrigen Zeit aus. Vorkommnisse mit bundesweiter Aufmerksamkeit, sind aber typisch für die politischen Verhältnisse in Sachen-Anhalt.

Neofaschisten aus Magdeburg und Sachsen-Anhalt nehmen wichtige Positionen in den Vorständen der NPD, der JN und den sogenannten „freien Kameradschaften“ ein. Mittlerweile wird Sachsen-Anhalt von neuen und alten Nazis gar stolz als „Kaderschmiede“ betrachtet. Doch statt nach dem Bekanntwerden der rassistischen Mordserie des NSU und aus dem Totalversagen des sogenannten Verfassungsschutzes auf parlamentarischer und kommunaler Ebene Konsequenzen zu ziehen, rechte Strukturen vor Ort klar zu benennen und dagegen vorzugehen, wird weiterhin von linkem „Extremismus“ fabuliert. Hingegen wird rechte Gewalt verschwiegen, verharmlost oder komplett ignoriert, weil man ihrer nicht ohne Aufwand Herr werden kann. Denn zunächst müsste man erst einmal aufhören, sie als strukturelles Problem abzustreiten.

Magdeburg war keinesfalls nur eine zivile, deutsche Großstadt, die willkürlich von alliierten Bomberverbänden in Schutt und Asche gelegt wurde. Vielmehr ist die fast vollständige Zerstörung Magdeburgs das Ergebnis des vom nationalsozialistischen Deutschland entfesselten und rücksichtslos geführten Krieges. So war Magdeburg für das NS-Regime ein wichtiger Umschlags- und Verkehrsknotenpunkt, Standort der Rüstungsproduktion (u.a. Krupp-Gruson, Polte-Werke, Maschinenfabrik Wolf) und ein Industriestandort an dem mehrere Tausend Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Arbeits- und KZ-Außenlagern ausgebeutet wurden. Unzählige starben bereits in den Lagern der Polte-Werke, im Lager Diana oder auf den „Todesmärschen“. All dies wird bei der Umdeutung der Bombardierung des Stadtgebiets am 16. Januar 1945 ignoriert. Das Ausblenden der Opfer faschistischer Herrschaft in den Kriegsgebieten und aller Opfer weltweit, ist Bestandteil der rechten Rhetorik, die nur deutsche Opfer kennt, Opferzahlen fälscht und Täter nicht benennt.

Wir sahen uns mit den Ereignissen am 12.01.2013 mit einer völlig neuen Polizeistrategie konfrontiert, die es so bisher nicht gab. Das Verbot unserer Kundgebung in Cracau (Jerichower Platz) wurde durch die Polizeidirektion mit der räumlichen Nähe zur Aufmarschroute begründet und letztere dann auch im Antrag entsprechend konkretisiert. Dass die Nazis in Südost laufen werden, war erst gegen Mittag des 12. Januars verifiziert und für uns nur an der Bewegung der Polizeieinsatzkräfte abzulesen.

Unterstützt uns und kommt im Januar 2014 in unsere Stadt. Wir wollen, gemeinsam mit allen blockadewilligen Kräften von hier und überall, den Aufmarsch der Neonazis verhindern.

„Nazis blockieren – was sonst?!“


http://magdeburg-nazifrei.com