Archiv für Oktober 2011

Bericht vom Institutsrat am 26.10.2011

Die erste Institutsratssitzung des Wintersemesters verlief verhältnismäßig ruhig. Wichtige Entscheidungen wurden im Sommer schon getroffen (wir berichteten), beziehungsweise stehen erst in der näheren Zukunft an. Dementsprechend konnte sich der Institutsrat mit dem „normalen“ Alltagswahnsinn beschäftigen.

Personalkarussell
Bei Studis wie WiMis wie Profs gab es Personaländerungen der Institutsratsmitglieder. Während bei uns Christian Sowa Etienne Schneider für ein Semester vertreten wird, wird bei den WiMis Anna Hozscheiter (WiMi an der Arbeitsstelle für transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik unter Thomas Risse) Rainer Quitzow (WiMi am Forschungszentrum für Umweltpolitik unter Miranda Schreurs) für ein Jahr vertreten. Die Profs dagegen, von denen sowohl Susanne Lütz als auch Klaus Segbers in diesem Winter ein Forschungssemester einlegen, hielten es offenbar weder für notwendig zu erscheinen, noch für Ersatz zu sorgen. Von der geschäftsführenden Direktorin Tanja Börzel erhielten die Abwesenden deswegen einen Rüffel: „Man muss sich schon vorher darüber im Klaren sein ob man Zeit hat, wenn man für ein Amt kandidiert.“

Die Lehre rumpelt los
Zu Beginn wurden wir von Sven Chojnacki, Mitglied der Ausbildungskommission, darüber aufgeklärt, dass bezüglich der Organisation der Lehre noch einiges im Argen liegt. Einige Studis erhielten noch keinen oder nur verspäteten Zugang zu Campus-Management, weswegen sie sich nicht rechtzeitig anmelden konnten und nun noch ohne PS/TWA dastehen. Einige Dozent_innen haben ihre Veranstaltungen für Neuankömmlinge währenddessen komplett geschlossen. Das würde bedeuten die „überschüssigen“ Studis müssten sich auf einige wenige PS/TWAs verteilen und ein großes Qualitätsgefälle würden zwischen den Seminaren entstehen. Chojnacki hatte sich allerdings schon mit den Betroffenen in Verbindung gesetzt um eine für alle annehmbare Lösung zu finden. Darüber hinaus sind aufgrund von unerklärlichen „Verwaltungsschwierigkeiten“ die Werkverträge für die Erstitutorien noch nicht bewilligt worden. Die ersten beiden Einführungsvorlesungen fanden deswegen unbegleitet statt. Das ist übrigens nicht die erste Verwaltungseskapade, die direkt mit Studiinteressen zusammenhängt. Erst in diesem Sommer musste die FSI*OSI wochenlang um eine Bewilligung des Werkvertrages für die Ausrichtung der Erstitage zittern. Erst eineinhalb Wochen vor Beginn konnten wir offiziell mit der Arbeit beginnen. Dies führte zu einigen Schwierigkeiten in der Vorab-Planung der Erstitage. So konnten beispielsweise die Einladungen und andere erst spät verschickt werden. Die Erstitage nahmen wir noch einmal zum Anlass um im Institutsrat zwar auf deren erfolgreiche Ausrichtung hinzuweisen aber auch um auf Probleme mit der Kooperation mit den verschiedenen Vertreter_innen der Lehrplanung aufmerksam zu machen. Während das Programm der Erstitage mit der Lehrplanung unter Frank Lettau kooperativ gemeinsam erarbeitet wurde, de facto aber wenig geschah, begann die am 1.10.2011 eingesetzte Sabine von Oppeln kurzfristig substanzielle Änderungen im Programm und Charakter der Einführungstage vorzunehmen. Betrachten wir die Art und Weise, wie von Oppeln zu ihrer Stelle als Koordinatorin der Lehrplanung kam (wir berichteten) ist ihr interventionistisches Verhalten eine Provokation und zugleich ein Vorgeschmack auf ihren bevorstehenden Kampf gegen Studiinteressen auf dem Feld der Lehrauftragsvergabe. Im Kontrast zu der Behandlung von studierendenrelevanten Verwaltungsaufgaben scheint es bei der Drittmitteleinwerbung zu flutschen. Zitat des im Institutsrat vorgelegten Berichtes aus den Zielvereinbarungen: „Eine Steigerung des Drittmittelanteils des OSI sind also kaum noch möglich und ginge unweigerlich zu Lasten der Lehre und nachhaltiger Forschung“. Exzellent ist eben nicht alles.

In dem Punkt Lehrplanung/Zielvereinbarung wurde nochmals über die Entwicklungen im Sommer (wir berichteten) gesprochen und Positionen ausgetauscht. Allerdings sahen wir an dieser Stelle nicht die Möglichkeit über die Formulierung unserer Kritik hinaus noch etwas zu bewirken. So fand eine erneute Abstimmung über die Besetzung der Lehrplanung wegen geringem Interesse der Beteiligten nicht statt. In weiteren Tagesordnungspunkten wurden im Institutsrat 500 € für einen Gasteinladungsantrag von Cilja Harders bewilligt. Cathy Cohen, laut Antrag eine „herausragende Persönlichkeit der Queer Studies“ soll am 12. Juni 2012 einen Vortrag über „Race and Queer Theory in the Age of Obama“ an der FU halten.

Das OSI und seine Telefone

Da das OSI mehr denn je in der finanziellen Misere steckt ist das Interesse groß an allen Ecken und Enden zu sparen. Eine der vielversprechendsten Baustellen ist die übermäßige Telefonrechnung (ca. 16.000 €) des OSI. Aus Datenschutzgründen müssen die Kostenstellen mit weniger als 10 Apparaten gemeinsam zentral vom OSI-Haushalt abgerechnet werden. Die Kostenstellen mit mehr als 10 Apparaten müssen dagegen für ihre Telefonrechnung selber aufkommen. Bisher waren alle Versuche an Daten bezüglich der Rechnungen an der Fachbereichsverwaltung gescheitert. Nun aber zeichnet sich eine neue Lösung ab. Bis 5000 € soll zukünftig das Institut nur noch bezahlen, den Rest sollen dann die kleinen Kostenstellen selbst aufbringen. Das soll als Ermutigung dazu dienen so moderne Erfindungen wie Skype, oder Billigvorwahlen zu nutzen. Ein entsprechender Antrag wird bald eingereicht. Analog dazu soll eine neue Lösung für die Kopierkontingente gefunden werden.

OSI gegen zentrale Qualitätssicherung
Seit längerem ist am Fachbereich eine Diskussion über ein Qualitätssicherungsverfahren für die Lehre im Gange. Zu diesem Zweck wurde in einer Arbeitsgruppe ein Fragebogen erstellt, der die Bedürfnisse des Fachbereichs abdeckte. Noch bevor dieser implementiert werden konnte, machte das Präsidium allerdings deutlich, dass es für ein fachbereichsspezifisches Qualitätssicherungsverfahren keinerlei Mittel zur Verfügung stellen würde. Sehr wohl würde es aber für die Einführung von universitätsweiten Fragebögen im Rahmen der Implementierung der Systemakkreditierung bezahlen. In der Institutsratssitzung stand zur Diskussion, ob sich das OSI als „Pilot“ an dem Verfahren beteiligen sollte oder nicht. Eine der zahlreichen Blüten des neunseitigen Fragebogens ist beispielsweise die Frage nach „effizientem Umgang mit Störungen“. Sowohl WiMis als auch Studis meldeten erhebliche Bedenken an. So bemerkte Anna Holzscheiter, dem Fragebogen fehle jede Dimension von Flexibilität von Veranstaltungen. So würden beispielsweise in Vorlesungen als auch Lektüreseminaren der abwechslungsreiche Umgang des Dozierenden mit Medien zum Qualitätsmerkmal. Auch die Reflexivität zwischen Studis und Dozierenden würde in keiner Weise abgefragt. Das Papier erinnere eher an einen Fragebogen für Schulpädagogische Veranstaltungen als für Seminare, die an diesem Institut angeboten werden. Wir machten unter anderem darauf aufmerksam, dass Informationen wie die Note der Hochschulzugangsberechtigung nicht auf einen Lehrveranstaltungsevaluationsbogen gehörten. Dies ist umso delikater zumal auf dem ganzen Fragebogen kein Wort zu Datenschutzbestimmungen verloren wird. Mit unserer Kritik rannten wir bei den Profs offene Türen ein. So fasste der Institutsrat des OSI schnell den Beschluss, einerseits grundsätzlich Qualitätssicherung in der Lehre zu befürworten, sich aber an dem Pilotprojekt für die Systemakkreditierung nicht beteiligen zu wollen, weil der vorliegende Fragebogen nicht die Bedürfnisse des Instituts widerspiegelt.

Zarte Hoffnung für eine Genderprofessur – oder doch nicht.

Cilja Harders beantragte, der Institutsrat möge einen Ausschreibungsantrag für eine KFN-Professur stellen. Eine sogenannte KFN-Professur ist eine zu 50% aus Fördermitteln finanzierte, auf fünf Jahre befristete W2-Professur. KFN steht für die Kommission zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen, die über die Vergabe der begrenzt verfügbaren Programme maßgeblich mitzuentscheiden hat. Die Stelle, die laut Antrag das OSI ausschreiben soll, soll einen Forschungsschwerpunkt von Geschlecht, Vielfalt und Demokratie und ausgewiesene Kenntnisse der historisch-kulturellen Grundlagen der Politikwissenschaft einschließlich qualitativer Methoden haben. Dabei überschneiden sich die Interessen des OSI teilweise mir denen der Ethnologie, die ebenso wie das OSI einen Bedarf an Forschung und Lehre im Genderbereich hat. Weil das OSI dafür keinerlei Mittel zur Verfügung stellen kann, sie sich also von einem bisher unbekannten Ort beschaffen muss, war besonders Thomas Risse gegen den Vorschlag. Bernd Ladwig fand den Ausschreibungstext zu eng gefasst und wollte die historischen Grundlagen aus den Anforderungen streichen. Es sehe so aus als sei der Text bereits auf eine Person zugeschrieben. Sven Chojnacki dagegen wollte die Kenntnisse der Ethnologie im Ausschreibungstext explizit genannt haben. Wir dagegen befürworten den Text einschließlich der Anforderungen von Kenntnissen der historischen Grundlagen. Zu diesen wird seit der Emeritierung von Siegfried Mielke vor einigen Jahren weder geforscht noch gelehrt. Weil die Zeit für eine Kompromissfindung nicht mehr reichte erbat sich Cilja Harders, am Mittwoch den zweiten November eine außerplanmäßige Institutsratssitzung einzuberufen, in der rechtzeitig vor der Fachbereichsratssitzung sich auf einen Bewerbungstext geeinigt werden könnte. Unerwartet und doch erhofft kommt die Möglichkeit eine Gender-Professur am OSI zu etablieren angesichts der teilweise haarsträubend weit hergeholten Begründungen für Gender-Zusätze von Seminaren. Wir unterstützen Cilja Harders in jedem Fall in ihrem Bestreben, auch wenn das Präsidium offenbar verlauten ließ, das OSI brauche sich auf KFN-Mittel keine Hoffnungen zu machen.

Gastbeitrag: Bericht vom Fachbereichsrat am 19.10.

Mit der ersten Vorlesungswoche im Wintersemester 2011/12 nahm auch der Fachbereichsrat der Politik- und Sozialwissenschaften vergangenen Mittwoch wieder seine Arbeit auf. Der Tagesordnungspunkt „Anfragen“ zu Beginn der Sitzung offenbarte, dass sich während der vergangenen Semesterferien einige Fragen angestaut hatten. So hatte der Fachbereichsrat in der letzten Sitzung vor der Sommerpause ausführlich eine gemeinsame Positionierung gegenüber dem Präsidium zu den geplanten Studierenden-„Aufwüchsen“ auf Grund der doppelten Abiturjahrgänge und der Aussetzung der Wehrpflicht diskutiert, die das Dekanat der Universitätsleitung vorlegen sollte. Das Ergebnis war überraschend: Trotz enorm gestiegener Zugangshürden z.B. in der sogenannten Abiturbestenquote (darüber werden 20% der Studienplätze vergeben) in Politikwissenschaften von einem notwendigen Abiturschnitt von 1,5 im vergangenen Jahr auf 1,2 in diesem Jahr, berichtete das Dekanat, dass der Entwurf des FBR nicht mehr benötigt worden wäre. Es hätten sich nicht mehr Menschen als sonst auch beworben, am OSI sei die Bewerber_innenzahl sogar gesunken seien. Offensichtlich hatten sich also sehr viele Abiturient_innen mit einem 1er Abitur beworben. Trotz weniger Bewerber_innen ist damit eine Situation eingetreten, die durch zusätzliche Bereitstellung von Studienplätzen verhindert werden sollte: Eine Erhöhung der Zugangshürden zur Universität und die damit einhergehende Schließung der Universitäten für Menschen ohne akademischen Hintergrund.

Im Zuge dieser Anfrage erfuhren wir außerdem, dass die Studienplätze der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, nach 400 Zulassungen bei 101 Studienplätzen und 88 Immatrikulationen noch nicht einmal ausgelastet seien, während die Ethnologie vollkommen überbucht zu sein scheint, sodass jetzt zum Teil 80/90 Studierende ein Tutorium besuchen müssen. Auf der Grundlage dieser Entwicklungen forderte u.a. Jürgen Gerhards eine Überarbeitung des Zulassungsverfahrens. Er regte an, Zulassungen zukünftig nicht mehr alle auf einmal raus zuschicken, da wir die Präferenzen der Studierenden den Studiengang oder die Hochschule betreffend nicht einschätzen könnten. Stattdessen schlug er vor die Zulassungen Schritt für Schritt, je nach Rückmeldungen, zu erteilen. Ob dies noch notwendig sein wird wenn das zentralisierte Zulassungsverfahren über hochschulstart.de, die ehemalige ZVS, im nächsten Jahr einsatzbereit ist bleibt abzuwarten (unispiegel).
Das Dekanat kündigte an bei einem der nächsten Treffen aller Dekanate der Universität von der Universitätsleitung eine frühzeitige Benachrichtigung über den Umgang mit doppelten Abiturjahrgängen einzufordern, da diese Problematik auch in den nächsten Jahren noch relevant sein wird.
Auf eine Anfrage von Frau Tanja Börzel bezüglich der OSI Lehrplanung, für deren Leitung sich keine_r unserer Professor_innen bereit erklärte und für die das Präsidium auch nicht bereit war eine eigene Stelle zu schaffen, erfuhren wir vor dem nächsten Tagesordnungspunkt, dass diese Position nun Frau von Oppeln inne haben wird, während Klaus Roth ab sofort die Studienfachberatung übernehmen wird.

Beim ersten und letzten Tagesordnungspunkt innerhalb des öffentlichen Sitzungsteils ging es anschließend um die Haushaltskommission, die ein weiteres Mal die Ansichten von Jürgen Gerhards auf anschauliche Weise präsentierte. Es entspann sich eine Diskussion über die Besetzung und damit um den Sinn der Haushaltskommission, die den vom Fachbereichsrat zu beschließenden Haushalt vordiskutiert. In dieser ist seit 2-3 Semestern, neben den Geschäftsführenden Direktor_innen der Institute auch ein studentisches Mitglied vertreten. In der Debatte darüber, ob jetzt auch die anderen Statusgruppen mit aufgenommen werden sollen, verkündete Gerhards, dass er kein Freund der vielen Gremien und eher für eine „schlanke“ Version dieser sei. Nichtsdestotrotz konnten wir uns darauf einigen, dass ab sofort auch Sonstige und Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen einen Sitz in diesem Gremium erhalten, zu welchem in einer der nächsten Sitzungen die Wahlen stattfinden werden.
Das nächste Mal tagt der Fachbereichsrat bereits am 2. November um 9:00. Der frühe Beginn ist den anstehenden Diskussionen um das zukünftige Qualtitätsverständnis der FU geschuldet zu denen sich der Fachbereich äußern soll. Außerdem steht ein Bericht zu den Zielvereinbarungen mit den Instituten auf der Tagesordnung.

Von Schuldenbergen und Scherbenhaufen

Das OSI nach dem Sommer 2011
Die Bibliotheken sind wieder gefüllt, die Vorlesungen haben wieder begonnen, das Semester hat wieder angefangen. Neben der neuen Trennwand zwischen den Hörsälen 21 A und B, und dem Kanalwechsel auf den Flachbildfernsehern von tonlosem Phoenix auf Veranstaltungsanzeigen, hat sich auch unter der Oberfläche des OSI einiges im Sommer verändert, und zwar zum Schlechteren. Der finanzielle Druck auf das OSI durch die nun durch das BerlHg vorgeschriebene Bezahlung fast aller Lehrveranstaltungen ist angewachsen. Vermittelt wird dieser direkt auf die Lehre über die Forderung nach billigeren Studienplänen für den Master, nach mehr etatisierter Lehre statt Lehraufträgen und neuen und reduzierten Bedarfslisten für Seminare und Tutorien. Verschärfend wirkt auch die neue Besetzung der Lehrplanung. Sabine von Oppeln wird in ihrer neuen Position aller Voraussicht nach versuchen, den Einfluss der Ausbildungskommission (Studis stellen die Hälfte aller Mitglieder!) zurückzudrängen. Wenn sich nichts ändert, wird das Lehrangebot im nächsten Sommersemester deswegen weniger an Menge, weniger vielfältig und weniger kritisch sein. In den folgenden Zeilen werden wir die Details zu dieser Entwicklung darlegen.

BerlHg-Reform bringt OSI in Bedrängnis
Zwar existiert seit 1986 ein Tarifvertrag der die Bezahlung von Tutor_innen regelt und damit die Nichtbezahlung von Tutorien illegalisiert. Aber erst die Änderung des BerlHg im Frühling 2011 veranlasste das Präsidium dazu, Druck auf das OSI bezüglich der Tutoriensituation aufzubauen. Auch die Nichtbezahlung von Lehraufträgen war mit dem neuen BerlHg illegal. Was eigentlich schon immer Standard sein sollte, war im Falle des OSI leider weder flankiert von Übergangsregelungen, noch von finanzieller Katastrophenhilfe seitens des Senats oder Präsidiums. Das OSI, das in der Vergangenheit sehr stark auf unbezahlte Lehre „gesetzt“ hatte und davon abhängig ist, stand deswegen im Sommer urplötzlich im Schlamassel. Es hatte die Wahl zwischen der Anhäufung eines riesigen Scherbenhaufens oder eines gigantischen Schuldenbergs. Einerseits konnte es ein finanzierbares aber für Studis und Lehrende unzumutbares Winz-Lehrangebot vorlegen, was Vielfalt in der Lehre zerquetschen und Veranstaltungen zahlenmäßig sprengen würde. Andererseits konnte das OSI das vorab geplante und notwendige Minimal-Lehrangebot verabschieden, würde aber dadurch zunächst auf einem riesigen Schuldenberg sitzen. Der Institutsrat des OSI entschied sich in seiner letzten Sommersitzung einstimmig für den Schuldenberg, zusätzlich sollten alle Leistungsmittel vorzeitig ausgeschüttet werden, um mit einem dicken Minus im Haushalt einen Handlungsdruck für das Präsidium zu erzeugen. Diesem Plan funkte allerdings bald das Dekanat dazwischen. Es genehmigte den tiefroten Haushalt des OSI nicht und war der Auffassung, das OSI solle das Lehrangebot hauptsächlich durch Leistungsmittel finanzieren. Somit war die Frontstellung des OSI gegenüber dem Präsidium dahin, noch ehe sie sich aufgebaut hatte.

Das OSI isoliert
Stattdessen stellte sich das Dekanat eher auf die Seite der anderen Institute des Fachbereichs, die das OSI schon lange aufgrund von überproportionaler Ressourcenanhäufung kritisieren. Nach Auffassung dieser, die übrigens ihre Lehre schon immer bezahlt hatten, solle das OSI einfach besser wirtschaften. Vornehmlich soll dies möglich sein, durch das Verabschieden von Studienordnungen, die auch „lehrbar“ sind, d.h. deren Veranstaltungen vom etatisierten Personal (WiMis und Profs) mit geringeren Kosten abgedeckt werden können. Vor einer entsprechenden „Anpassung der Studienordnungen an die Lehrkapazität“ hat das OSI weder von Dekanat noch Präsidium Hilfe zu erwarten.

Angriff auf kritische Lehre durch die Hintertür
Der Druck auf die im letzten Semester eingesetzte Studienreformkommission ist deswegen immens. Die neuen Master-Studienordnungen sollen noch in diesem Semester so eingerichtet werden, dass große Kostenstellen auch den Löwenanteil an der Lehre ausmachen, während Module prekärer Fächer wie die Ideengeschichte mit Verweis auf geringe Lehrkapazität zusammengestrichen werden sollen. Da unsere Bemühungen vielfältige und kritische Forschung und Lehre am Institut zu halten und zu etablieren meist wegen den bestehenden Kräfteverhältnissen nur begrenzt erfolgreich sind, folgt nun der nächste Akt der Transformation des OSI. Geht es nach einigen Profs, werden prekäre Fächer nun in der Studienordnung zusammengestrichen. Die in Forschung und Lehre immer weiter eingebüßte Vielfalt konnte in der Vergangenheit noch durch eine gut koordinierte Lehrplanung mit der Ausbildungskommission zumindest durch die Vergabe von Lehraufträgen an auswärtige Dozent_innen abgefedert werden. Insbesondere Kritische Perspektiven, die heute am etatisierten OSI kaum noch Platz finden, kommen durch die Vergabe von Lehraufträgen am OSI noch zur Geltung. Diese Praxis wird nicht mehr möglich sein, wenn Studienordnungen auf etatisiertes, also schon vorhandenes Lehrpotential zugeschnitten werden. Des Weiteren hat der akute Geldmangel des OSI zur Folge dass Tutorien nur noch von reichen Kostenstellen oder durch „Schummeln“ und Nichtbezahlen angeboten werden können. In der Ideengeschichte wird in diesem Semester beispielsweise kein einziges Tutorium mehr angeboten. Somit hat die Änderung des BerlHg über Umwege die Folge, dass vielfältiger Lehre und insbesondere kritischer Lehre sowie vielen Tutorien am OSI schon im nächsten Semester der Todesstoß versetzt werden könnte.

Lehrplanung als Spielball der Interessen
Im zweiten großen Konflikt dieses Sommers ging es um die Besetzung der zum ersten Oktober frei werdenden Stelle für die Lehrplanung. Insgesamt stehen dem OSI 2,5 Dauerstellen zur Verfügung und das OSI vereinbarte in Zielvereinbarungen mit dem Dekanat, eine dieser Stellen zukünftig für die Lehrplanung zu besetzen. Da die nächste Dauerstelle erst 2015 frei wird, wurde lange um eine mögliche durch das OSI vollfinanzierte Zwischenlösung gerungen. Nach dem Finden dieser Lösung und dem Unterschreiben der Zielvereinbarungen für die nächsten Jahre lehnte schließlich das Präsidium eben diese Zwischenregelung ab und war der Meinung, das OSI habe ohnehin zu viele Stellen und dem OSI genügte für die Lehrplanung lediglich eine halbe Stelle. Dass die wesentlich kleinere Publizistik gleichzeitig eine volle Stelle für die Lehrplanung bewilligt bekam offenbart den politischen Charakter dieser Entscheidung. Für das OSI bedeutet das laut geschäftsführender Direktorin Frau Börzel einen „glatten Bruch der Zielvereinbarungen.“ Statt der in den Zielvereinbarungen festgeschriebenen Zwischenlösung, stellte das Präsidium das OSI nun vor die Wahl, dass sich entweder ein akademischer Rat oder Prof für die Lehrplanung finde und als Kompensation eine halbe WiMi-Stelle erhält, oder dass das OSI die Lehre an die Fachbereichsverwaltung delegiert und dafür jährlich 30.000€ überweist.

Verschärfender Faktor: Sabine von Oppeln
Schließlich erklärte sich Frau von Oppeln als einzige Freiwillige bereit, den Job zu machen. In einem diffusen und rechtlich mehr als fragwürdigen Umlaufverfahren (ein schriftlicher „Ersatz“ um ohne eine Sitzung einen Institutsratsbeschluss herbeizuführen) sollte von Oppeln, schließlich auf den Sessel der Lehrplanung gehievt werden. Wir stemmten uns dagegen, denn von Oppeln hat sich in der Vergangenheit als wenig studifreundlich gezeigt. In ihrer Amtszeit 2007-2009 als Studiendekanin war sie maßgeblich an der Abschaffung der Vollprofessur für Ideengeschichte am OSI beteiligt. Auch war sie beteiligt am Scheitern des 4-Jahres-Bachelors (nachzulesen hier und hier). Sie wird unserer Einschätzung nach in ihrer neuen Position die Praxis, vielfältige und kritische Veranstaltungen durch Lehraufträge anzuwerben enorm erschweren. Was früher von der Lehrplanung mit der Ausbildungskommission mit Studis konsensuell abgestimmt wurde, droht nun mit von Oppeln undemokratisch durchgepeitscht zu werden.

Info-Veranstaltung am 08.11.2011
Änderungen der MA- Studienordnungen zu Ungunsten prekärer Bereiche, ein Zusammenstreichen der Lehraufträge und damit der Ergänzenden und kritischen Lehrveranstaltungen, eine erhebliche Schwächung des studentischen Einflusses auf die Lehre, weniger Tutorien, vor allem in prekären Bereichen: das ist bzw. wird das Ergebnis dieses Semesters sein, wenn wir nicht aktiv werden. Die Bezahlung von Lehre ist nicht mit einem kritischen und vielfältigen Lehrangebot unvereinbar. Die Bestrebungen im Professorium die Lehre zu beschneiden sind viel mehr politischer Natur. Am 8. November wird zu dieser Thematik von der FSI*OSI und dem Arbeitskreis Kritische Lehre von „reflect!“ eine Informationsveranstaltung zur Lehrsituation angeboten. Auf dieser Veranstaltung werden wir die Lehrsituation, im Besonderen die der Lehrbeauftragten und Tutor_innen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und versuchen mögliche Handlungspotentiale auszuloten. Wir hoffen auf euer zahlreiches Erscheinen.

Urabstimmung zum Semesterticket

Wie vielleicht fleißige Unigänger_innen von euch schon mitbekommen haben, ist das OSI-Foyer dieser Tage mit Menschen gefüllter als sonst und mit Wahlkabinen bestückt. Mensch kann also mal wieder von seinen bürgerlich-studentischen Grundrechten Gebrauch machen uns seine_ihre Meinung kundtun. Diesmal geht’s um eine Abstimmung zum Weiterbestehen des Semestertickets. Denn der aktuelle Semesterticketvertrag läuft zum Ende des Wintersemesters 2011/ 2012 aus. Damit es auch über diesen Zeitraum hinaus ein Semesterticket geben kann wird, muss die Studierendenschaft der FU in einer Urabstimmung der Fortführung des Semestertickets zustimmen. Diese wird zwischen dem 25. – 27. Oktober 2011 (Dienstag – Donnerstag) unter Anderem im OSI-Foyer durchgeführt.
Jedes Jahr handeln Vertreter_innen der Berliner Studierendenschaften mit den Verkehrsbetrieben einen neuen Vertrag aus. Damit dieser nun abgeschlossen werden kann und das Semesterticket für die nächsten drei Jahre gesichert wird, muss die Mehrheit der an der Urabstimmung teilnehmenden Studierenden, mindestens aber 10% aller Studierenden der FU, für das Semesterticket votieren. Andernfalls gilt die Fortführung des Semestertickets als abgelehnt. Es würde dann ab dem Sommersemester 2012 kein Semesterticket mehr geben!
In sofern: Deine Stimme zählt: Das Semesterticket sichern!

Wer noch mehr infos haben mag, informiere sich bitte hier:

www.refrat.de/article/news.semtixurabstimmung2011.html?1318941173

Und für die Freund_innen der sozialen Netzwerkkommunikation:

www.facebook.com/#!/event.php?eid=224389357623915

Nächster Ini-Tresen mit Pubquiz – Montag, 24.10.

Hallo allerseits,
nach längerer, ferienbedingter Pause lädt die FSI*OSI mal wieder zum Tresenabend in’s Bandito Rosso. Diesen Monat haben wir uns ein Pubquiz überlegt, also kommt zahlreich und lasst euch von unseren Fragen und Preisen (ja, die gibt’s wirklich!) überraschen.
pubquiz
Dazu gibt’s wie immer kühle Getränke zu mehr als vernünftigen Preisen, einen wilden Musikmix aus der Dose, Kicker und nette Gespräche.
Los geht’s um 21 Uhr; das Bandito ist in der Lottumstraße 10a, U8 Rosenthaler Platz oder U2 Rosa-Luxemburg-Platz.

Auf euer Kommen freut sich

die FSI*OSI

Termine zum Semesterstart

Nun, da die Ersti-Tage schon (fast) gelaufen sind, freuen wir uns erstmal auf ein wenig Erholung. In den nächsten Wochen geht’s nämlich gleich schon wieder weiter. Nicht nur mit den diversen Seminaren, Vorlesungen und anderen Lehrveranstaltungen, die es glücklicherweise doch noch ins Lehrangebot des OSI geschafft haben; auch die Hochschulpolitik an der FU schaltet wieder mindestens drei Gänge hoch.

- schon nächste Woche wartet die erste Sitzung des Fachbereichsrats Politik- und Sozialwissenschaften auf alle, die sich mal so ein Gremium ansehen wollen. Am Mittwoch, den 19.10., ab 9 Uhr (c.t.) im Hörsaal 21/B.

- am Montag, den 24.10., begrüßt die FSI*OSI alle Interessierten zum Wintersemester-Auftakttresen im Bandito Rosso (Karte). Los geht’s um 21 Uhr, eine ausführlichere Ankündigung folgt noch.

- und direkt weiter geht’s am Mittwoch, den 26.10.! Um 14 Uhr machen wir vor dem (bei schlechtem Wetter im) Roten Café ein Kennenlern-Plenum. Die ideale Gelegenheit für alle Interessierten, mal ein wenig darüber zu erfahren, was wir als Ini eigentlich so machen, wie wir uns organisieren und so weiter.

- einen Tag später, am 27.10. ab 21 Uhr, findet dann die legendäre Semesterauftaktparty der Fachschaftsinis an der FU statt. Einmal mehr im Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Straße 130, U1/U8 Kottbusser Tor.

Außerdem findet vom 25.-27. Oktober eine Urabstimmung über das Semesterticket statt. Die Semesterticketverträge müssen regelmäßig neu ausgehandelt werden. Die Verhandlungen sind abgeschlossen, eine Zusammenfassung der Verhandlungsergebnisse gibt’s hier. Jetzt sind alle Studierenden der FU aufgefordert, darüber in einer Urabstimmung zu entscheiden. Nur wenn über 10% aller FU-Studierenden dafür stimmen, gibt’s im Sommersemester 2012 noch ein Semesterticket. Das Wahllokal des FB PolSoz ist im Foyer der Ihnestraße 21, eine Liste aller Wahllokale gibt’s hier.

Desweiteren stehen bevor: die erste Institutsratssitzung, die fröhliche Zusammenkunft des Studierendenparlaments bei Bier und Mate und die Veranstaltungsreihe „Wissenschaft und Kritik“, die auch in diesem Semester von der Fachschaftskoordination organisiert wird. Und irgendwo im Hintergrund, so wird gemunkelt, spukt auch noch der Bildungsstreik durch die langen Gänge der Rost- und Silberlaube…

KVV fürs Wintersemester online

Das Kommentierte VorlesungsVerzeichnis für das Wintersemester 2011/12 ist nun online. Es gibt wieder zwei Versionen, einmal die Listenversion (*klick*) und dann die tolle, neue „MyVV“-Version, die viel Durchgeklicke erfordert: *klick .

Wir wünschen viel Spaß beim Aufstöbern interessanter Lehrveranstaltungen!

Programm für Orientierungstage – hier online

Das Programm für die Orientierungstage für Erstsemester am OSI steht jetzt und wir stellen es natürlich auch gleich zur Verfügung:

BA-Programm (PDF)

MA-Programm (PDF)

Nicht zu vergessen natürlich auch das traditionelle Ersti-Kennenlernen im „Clash“. Dieses Jahr zum Abschluss der Orientierungstage, also am Mittwoch um 21 Uhr. Das Clash ist in den Mehringhöfen, Gneisenaustraße 2a, U-Bahnhof Mehringdamm (U6/U7) -> Karte