Archiv für Juni 2010

Wissenschaft und Kritik am OSI – this time for real

veranstaltungslogo

Unter dem Motto „Wissenschaft und Kritik“ organisieren die Fachschaftsinitiativen an der FU in diesem Sommersemester eine Reihe von Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen, die eine kritische Perspektive auf die jeweilige Disziplin oder Teilbereiche derselben eröffnen sollen.

Stützwerk oder Sprengstoff? Die Politikwissenschaft zwischen Legitimation und Kritik des Bestehenden am Beispiel der Internationalen Beziehungen

Eine kritische Perspektive auf die Politikwissenschaft zeigt, dass diese grundsätzlich in bestehende Verhältnisse eingebunden ist und spezifischen Interessen folgt. Wie sich Politikwissenschaft zu gesellschaftlichen Verhältnissen positioniert und welche Folgen dies für Forschung und Ergebnisse hat, gilt es sowohl für Sozialwissenschaftler_innen als auch Politikinteressierte in den Blick zu nehmen: Aus welchem Interesse heraus wird mit welchen Zielen die Analyse von Politik und Gesellschaft berieben, welche Fragen gestellt oder ausgeblendet, welche Befunde geliefert oder verdeckt, welche Funktionen erfüllt und welche politischen Konsequenzen forciert? Werden in einer affirmativen Manier etwa bestehende Macht- und Herrschaftsverhältnisse legitimiert oder gar Herrschaftsstrukturen, Unterdrückung, Ausbeutung oder Diskriminierung (re-)produziert? Welche Perspektiven kritischer Wissenschaft hinterfragen die bestehenden Verhältnisse oder bringen diese gar zum Tanzen? Diese Fragen nach einer Kritik der Politikwissenschaft und kritischen Politikwissenschaft sollen am Beispiel der Internationalen Beziehungen auf dem Feld der Entwicklungspolitik diskutiert werden.

mit Jenny Simon
organisiert von der FSI OSI

Das komplette Programmheft mit vielen weiteren spannenden Vorträgen gibt es hier als PDF.

Vakanzen Tanzen! – Die Woche der vakanten Professuren startet

Es ist soweit: nach langer Vorbereitung, vielen anstrengenden Plena, Zu-, Ab- und schließlich doch wieder Zusagen angefragter Referent_innen, nach vielen Stunden vor Layout-Programmen, dem Kopierer im AStA und Flyerverteilerei, ist es nun so weit: die Woche der vakanten Professuren unter dem Motto „Vakanzen tanzen“ startet am Montag. Bereits gestern fand eine gut besuchte und informative VollVersammlung im Hörsaal 21/A des OSI statt. Inputs über die Situation der Lehrplanung und die Lage der Wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen am Institut boten einen Einstieg, anschließend gab es eine kurze Vorstellung des Programms der Aktionswoche.
In der darauf folgenden Diskussion wurde letztlich beschlossen, uns in der nächsten Woche die Hörsäle A und B in der Ihnestraße 21 für unsere Veranstaltungen anzueignen – denn auch die Raumsituation am OSI spricht Bände über die derzeitige Ausstattung dieses ach so exzellenten Instituts. Auf diese Weise soll die Aktionswoche auch im Institutsalltag sichtbar werden.

Aber erstmal genug von uns, für weitere Informationen verweisen wir auf den Blog von Vakanzen tanzen -> http://vakanzentanzen.blogsport.de/, das Programm -> als PDF , und auf den Verteiler -> vakanzen_tanzen@lists.spline.inf.fu-berlin.de .

Kommt vorbei, hört euch die Vorträge an, diskutiert bei den Diskussionen mit, habt Spaß auf der Party nächsten Freitag…

Die Verhältnisse am OSI zum Tanzen bringen!

OSI-VollVersammlung am Donnerstag

Am 10.6., einen Tag nach der großen Bildungsstreikdemo vor dem Roten Rathaus, lädt der Vorbereitungskreis der „Woche der vakanten Professuren – Vakanzen tanzen!“ zur VollVersammlung am OSI ein. Wir zitieren im weiteren aus dem VV-Aufruf des Vorbereitungskreises:

„Wir wollen gemeinsam überlegen, wie wir gegen die seit Jahren schlechter werdende (Studien-)Situation am OSI vorgehen können. Dazu wird es Inputs zu verschiedenen Themen geben, von der Lage bei der Lehrplanung, den aktuellen Stand in Sachen nicht besetzte Professuren, über die Situation der Wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen bis zu einer Vorstellung der Aktionswoche. Anschließend wollen wir mit möglichst vielen Menschen diskutieren, welche Aktionen die Veranstaltungen der Aktionswoche begleiten können und sollen, damit wir die Verhältnisse wirklich zum Tanzen bringen!“

Donnerstag, 12-14 Uhr, im Hörsaal Ihnestraße 21/A.